Monday,  November 11, 2019

Articles

Volume 68 (2019), Number 3: 156-166

Typologie zukunftsorientierter landwirtschaftlicher Direktvermarktungsbetriebe:
Eine empirische Analyse in Deutschland

Typology of Forward-Looking Direct Marketing Farms –
an Empirical Analysis in Germany

Stefan-Clemens Wille, Marie von Meyer-Höfer und Achim Spiller

Die Direktvermarktung von Lebensmitteln kann eine Einkommensalternative zur Produktion von cash crops für Landwirte darstellen. Sie hat sich vom einfachen Ab-Hof-Verkauf oder Wochenmärk-ten zu einer professionellen Vermarktungsform mit vielseitigen Ausprägungen entwickelt. Dabei unter-scheiden sich die einzelnen Betriebe durch z.B. verschiedene Absatzwege, das Sortiment oder auch die Anzahl an Arbeitskräften. Obwohl die Direkt-vermarktung in der deutschen Landwirtschaft für einige Betriebe einen wichtigen Einkommensfaktor darstellt, existieren nur wenige Studien zur detaillierten Beschreibung von Direktvermarktungsbetrieben. An dieser Stelle setzt die hier durchgeführte empirische Studie mit 39 Direktvermarktungsbetrieben an. Durch die Bildung einer Typologie können vier unterschiedliche Betriebstypen identifiziert werden. Die Ergebnisse zeigen, dass ein Teil der Betriebe als Vollsortimenter auftritt, ähnlich wie der Lebensmitteleinzelhandel. Ein anderer Teil hat sich auf den Verkauf an Wiederverkäufer, bspw. direkt an den Lebensmitteleinzelhandel, spezialisiert. Aber auch der klassische Verkauf über Hofläden mit dem Schwerpunkt auf eigenen Produkten ist weiterhin präsent am Markt. Die Typologie kann landwirtschaftlichen Direktvermarktern oder Neueinsteigern erfolgreiche Produktions- und Vermarktungsperspektiven abseits des landwirtschaftlichen Mainstreams aufzeigen.

Direct marketing of food may enable farmers to generate higher incomes. Originally, direct marketing comprised on farm sales and weekly markets, but it has recently developed into a professionalized marketing approach of various forms. Hereby, the direct marketers differ by marketing channel, the range of products or the number of labour used. Although direct marketing is an important source of income for some farms, only a few studies have addressed a detailed description of direct marketers so far. This research gap is tackled with by an empirical study of 39 direct marketers. A cluster analysis identified 4 types of direct marketers. Some direct marketers try to offer a full range of products, similar to a retail strategy. Others are specialized in selling to specific actors in the value chain, e.g. the retail. Also the results confirm the classic on farm shop to sell mainly its own produce. The typology may provide a useful guidance for direct marketers or regular farmers when structuring their future farm business.

Back to Content

If you are not yet a subscriber you can buy this single article here.
Subscribers, please log in.


Kontaktautor:
DR. STEFAN CLEMENS WILLE
Georg-August-Universität Göttingen
Lehrstuhl Marketing für Lebensmittel und Agrarprodukte
Platz der Göttinger Sieben 5, 37073 Göttingen
E-Mail: stefan-clemens.wille@agr.uni-goettingen.de


Login

NEW: GJAE listed with Impact Factor!

The German Journal of Agricultural Economics (GJAE) is listed in the ‚Impact Factor List‘. Our current (2016) impact factor is 0.489. So if you plan to write an article, use this evidence for getting cited.

Question/ suggestion?

Do you have any questions, please don't hesitate to get in touch with us.

Always up-to-date

Please send us your e-mail address to be informed -for free- about the upcoming issues.

powered by

dfv Mediengruppe
Our partners:
www.agrarzeitung.de www.feedmagazine.net